Via Latina

Via Latina

Die «Via Latina» hat zum Ziel, eine tragfähige, attraktive und zukunftsträchtige Grundlage für das gymnasiumstypische Fach Latein zu schaffen, die Stärken des altsprachlichen Unterrichts hervorzuheben und den Lernenden auch in Zukunft die Möglichkeit zu bieten, mit wesentlichen Aspekten der klassischen humanistischen Tradition in der gymnasialen Bildung vertraut zu werden. Die Schülerinnen und Schüler der «Via Latina» sollen auf der einen Seite zur Universitätsreife geführt werden, die ihnen alle Studienmöglichkeiten öffnet. Auf der anderen Seite sollen ihnen aber auch sämtliche Schwerpunkfächer neben dem Fach „Latein“ offen stehen. Dies erfordert von den Lernenden eine besondere Leistungsbereitschaft.

Der neue Lehrgang «Via Latina» vermittelt als studium generale den Lernenden Grundkompetenzen im Sinne einer «Allgemeinen Sprachbildung». Dieses Ziel wird mit dem Erlernen und Verstehen der lateinischen Sprache erreicht. Latein übernimmt eine Brückenfunktion in der Einführung der Lernenden in sprachliche Grundprinzipien. Dieses Wissen und Können erlaubt nicht nur ein tieferes Verstehen von Sprache allgemein, sondern erweitert auch die Kompetenzen in der Muttersprache und unterstützt das Erlernen moderner Fremdsprachen. Die Lernenden erhalten zudem Einblicke in andere alte Sprachen wie Griechisch und Hebräisch. Fächerübergreifender Unterricht und die Vertiefung durch den ausdrücklichen «Europabezug» (Kulturgeschichte, Christentum, Handel und Verkehr, Humanismus, Wissenschaft als überregionale Phänomene) erhalten besonderes Gewicht.

Der Unterricht in der «Via Latina» geht in methodisch-didaktischer Hinsicht neue Wege. Das Arbeiten an sprachlichen Phänomenen und die Analyse von Texten werden ergänzt durch Lerneinheiten, die kulturelle und historische Zusammenhänge und herausragende Denkleistungen thematisieren. Neue Medien und Selbstlerneinheiten sind Bestandteile des Bildungsgangs «Via Latina». In einer Studienreise erkunden die Lernenden historische Orte und antike Stätten mit archäologischen und architektonischen Zeitzeugnissen.