Windenergie

In den jährlichen Sonderwochen mit dem übergeordneten Thema „Selbstorganisiertes Lernen“ bearbeiten einige Klassen der Kantonsschule Schüpfheim/Gymnasium Plus jeweils das Thema alternative Energien. Es entstand die Idee, auf dem Schulareal eine Windkraftanlage zu bauen. Schülerinnen und Schüler recherchierten gemeinsam mit ihren Lehrpersonen, luden kompetente Referenten ein und erstellten einen Projektplan.

Die Projektgrundlagen werden in verschiedenen Fächern vertieft behandelt, die Resultate fächerübergreifend ausgetauscht und mit den Lerninhalten der Lehrpläne verknüpft. So werden etwa im Grundlagenfach Physik das Betz‘sche Gesetz hergeleitet, die Vektorrechnung geübt oder die Prinzipien der Kraft und des Drehmomentes behandelt, derweil im Grundlagenfach Chemie z.B. chemische Energiespeicher oder die Elektrolyse Themen sind. Es werden auch Maturaarbeiten zum Thema „Windenergie“ ausgeschrieben.

Die konkreten Schritte für die Realisierung des Windkraftwerks obliegen einer Steuergruppe. Diese arbeitet mit einer Unternehmung zusammen, welche für Kraftwerke im sogenannten Kleinwindsegment spezialisiert ist. Die Steuergruppe beschafft selbstständig einen wesentlichen Teil der notwendigen Finanzen und arbeitet via Schulleitung eng mit der kantonalen Dienststelle Immobilien zusammen.

Geplant ist auch eine Ausstellungsplattform für Windenergie. Zentraler Ausstellungsgegenstand: Ein sich drehendes Windrad mit einer 10-kW-Leistung, umgeben mit Lehr- und Lerntafeln. Es sollen nicht nur die Schülerinnen und Schüler für einen nachhaltigen Energiehaushalt sensibilisiert werden. Die Anlage samt Ausstellungsplattform soll auch beispielhaft auf die ganze Bevölkerung im Einzugsgebiet der Schule wirken.