Politische Bildung

Im Rahmen der Gymnasialreform seit 1995 und der Lehrplanrevision im Jahr 2006 wurde an der Kantonsschule Luzern ein fächerübergreifendes Konzept der Politischen Bildung erarbeitet. Elemente dieses Konzepts haben in die fachdidaktische Literatur Eingang gefunden. Nach einer ausgedehnten Versuchsphase wird das Konzept für die ganze Schule konsolidiert. Dies geschieht wie folgt:

  • Ein fächerkoordinierender Lehrplan hält die Lernziele im Bereich «Politische Bildung» über alle Klassenstufen hinweg fest.
  • Im Rahmen der Herbststudienwochen der 4. Klassen wird politisches Basiswissen in einer Art Repetitorium gefestigt.
  • Im Rahmen des fächerübergreifenden Unterrichtsgefässes «Politische Bildung» findet in der 5. Klasse ein weitgehend von den Lernenden organisiertes Podium zu einer aktuellen politischen Frage statt. Daraus können weitere Projekte der Schülerinnen und Schüler erwachsen.
  • Nach Abschluss des Semesters «Politische Bildung» in der 5. Klasse wird das politische Allgemeinwissen der Schülerinnen und Schüler mit einem «Politischen Mündigkeitspass» zertifiziert.
  • In der 6. Klasse ermöglichen Freiräume den Schülerinnen und Schülern, sich als Citoyen und Citoyenne im schulischen Rahmen zu betätigen, z.B. bei der Maturaarbeit, bei schulischen Aktionen oder bei der Mitgestaltung von fächerübergreifenden Lehrinhalten.