MINT und Gender 2019

C:\Users\Gmischkale\Desktop\DGYM_WEB\Flyer MINT-Gender-12-Maerz-2019_Gymnasialbildung Kanton Luzern.png


Am Dienstag, 12. März 2019 fand an der Kantonsschule Alpenquai Luzern die zweite Weiterbildung für Gymnasiallehrpersonen zum Thema MINT und Gender statt. Es nahmen gut 100 Personen teil.

Konkret wurden in Referaten und im Austausch zwischen den Lehrpersonen folgende Fragen diskutiert:

  • Gelten die MINT-Fächer tatsächlich als männlich und welches Image haben sie?
  • Welche Rolle spielen Vorbilder allgemein und insbesondere Lehrpersonen im Berufswahlprozess?
  • Wie werden Männer bzw. Frauen in MINT-Schulbüchern dargestellt?
  • Wie kann ich meinen Unterricht so gestalten, dass er das Potenzial von Mädchen und Jungen gleichermassen ausschöpft?
  • Wie können die Unterrichtsmaterialien der Lehrpersonen noch gendergerechter gestaltet werden?


Impressionen



Videobeitrag "Weiterbildung MINT & Gender" (2019)


Hintergründe
Die Weiterbildung MINT und Gender vom März 2019 richtete sich an die Gymnasiallehrpersonen des Kantons Luzern, welche die Fächer Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik, Naturlehre, Natur und Technik und Physik unterrichten. Ziel der Weiterbildung war, die Teilnehmenden bezüglich des Gender-Aspektes im MINT-Unterricht zu sensibilisieren, ihnen konkrete Ideen für gendergerechten Unterricht zu vermitteln und den Austausch zum Thema zwischen den Lehrpersonen zu ermöglichen. Dies soll dazu beitragen, den Anteil von Schülerinnen in MINT-Schwerpunktfächern und MINT-Studiengängen zu erhöhen.

Die Weiterbildung MINT und Gender wurde unter der Leitung der Dienststelle Gymnasialbildung von einer Projektgruppe konzipiert, bestehend aus allen kantonalen MINT-Fachschaftsvorständen, weiteren MINT-Lehrpersonen, einem Schulleitungsmitglied und je einer Vertreterin der PH Luzern und des Bereiches Gleichstellung von Frau und Mann des Kantons Luzern.