Dienststelle Gymnasialbildung kantonsschulen.lu. ch

Berufsauftrag

der Gymnasiallehrperson umfasst im Wesentlichen vier Aufgabenbereiche:

  1. Lehren und Lernen: Unterricht planen, durchführen und nachbereiten,  Lernende beraten und deren Leistungen beurteilen und prüfen.
  2. Evaluation und Weiterbildung: Den eigenen Unterricht reflektieren und auswerten sowie sich stetig weiterbilden.
  3. Mitwirkung an der Gestaltung und Weiterentwicklung der Schule nach innen
  4. Mitwirkung an der Gestaltung der Schule nach aussen: Zusammenarbeit mit Erziehungsberechtigten, externen Partnern, Teilnahme an Gremien etc.

Die Tätigkeitsfelder von Lehrpersonen sind beschrieben im Gesetz über die Gymnasialbildung ( SRL 501 ) und im Anhang der Besoldungsverordnung für Lehrpersonen und die Fachpersonen der schulischen Dienste ( SRL 75 ). Die Verordnung zum Personalgesetz ( SRL 52 ) regelt u. a. die Jahresarbeitszeit, Unterrichtsverpflichtung, Arbeitszeitaufteilung je Aufgabenbereich sowie die Entlastungslektionen. Maturitätsprüfungen und Maturaarbeit sind in der Verordnung des Bundesrates/im Reglement der EDK über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen MAR und im Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern ( SRL 506 ) geregelt. Die Ausbildung der Gymnasiallehrpersonen ist ebenfalls im MAR festgelegt.

Weitere Fragen wie Berufsauftrag bei Teilzeit, Zusatzaufträge oder Mehrlektionen erhalten im beiliegenden Berufsauftrag ebenfalls eine Antwort.

Deckblatt zu Beruflicher Auftrag
Auf dieser Webseite werden zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens Cookies eingesetzt. Durch Klicken auf den OK-Button stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu.
Weitere Informationen